HERZLICH WILLKOMMEN!
Hebammen­pra­xis Lip­pe­tal


HEBAMMEN­BETREUUNG
Rectus­dias­tase


Was ist eine Rectus­dias­tase?

Durch das starke Wachs­tum der Gebär­mut­ter in der Schwan­ger­schaft weicht die Bauch­mus­ku­la­tur nach vor­ne aus. Der gera­de Bauch­mus­kel (M. rectus abdominis) wird da­durch stark aus­ein­an­der­ge­dehnt, be­son­ders im Bereich des Na­bels im letz­ten Drit­tel der Schwan­ger­schaft (bis zu 15 cm).

Diese Aus­ein­ander­weichung der ge­ra­den Bauch­mus­keln nennt man Rec­tus­dias­tase.

Sie kann sich über die ge­sam­te Län­ge des Bau­ches aus­deh­nen, vom Brust­bein bis zum Scham­bein. Nach der Geburt sind die Bauch­mus­keln über­dehnt, weich und brau­chen eini­ge Wochen, um sich wieder zu kräf­tigen und sich an­zu­näh­ern. Daher soll­ten An­stren­gun­gen im Wochen­bett vermie­den werden. Eine Rectus­dias­tase zeigt sich durch eine Vor­wöl­bung des Bauches, beson­ders beim Auf­rich­ten aus der Rücken­lage.





Auch ein Ertas­ten ist als Laie mög­lich.

Man legt sich auf den Rücken, setzt die Fin­ger am Na­bel mit den Finger­spitzen auf und hebt Kopf und Schul­ter an. Die Muskel­rän­der des Rectus­muskels sind an bei­den Rän­dern deut­lich zu ertasten.

Ab der drit­ten Woche nach der Geburt darf durch erste Übun­gen der quere Bauch­mus­kel gekräf­tigt werden ohne Ein­satz des gera­den Rectus­muskels.

 

Keine Sit-Ups! Diese verstär­ken die Rectus­diastase!

Wichtig nach dem Wochen­bett ist das gezielte Train­ieren der gesamt­en Bauch-Rü­cken- und Becken­boden­mus­ku­latur, denn diese sind stark mit­ein­an­der ver­­netzt.

Die Teil­nahme an einem Rück­bil­dungs­kurs wäre für jede Frau emp­feh­lens­wert.

Sollte dies nicht aus­reichen, sollte mit der Hil­fe ei­ner qua­lifizier­ten Fach­kraft in Kur­sen wie Pila­tes oder Becken­boden­kurse oder durch Personal­training weiter trainiert werden, denn es kann durch­aus Mona­te dauern, bis die Rectus­diastase ver­schlos­sen ist. Bei weiteren Fragen zum Thema Rectusdiastase kontaktieren Sie mich gern!!!

Bleibt eine Rectus­diastase dauer­haft be­stehen, kann die Stabi­li­tät im Rumpf von den Mus­keln nicht mehr gewähr­leis­tet wer­den und es kommt zu per­ma­nen­ten Rücken- und Becken­boden­beschwerden.



Hebammen­fort­bildungen


Gerne schule ich Hebammen­teams in Inhouse-Fort­bil­dungen! Inhalt der Tages­fort­bildung: Anatomie, Do und Don´ts, Diag­nostik und The­ra­pie, 50 Übun­gen für Wochen­bett und Rück­bildung.

Bei Interesse rufen Sie mich an oder senden eine E-Mail.



E-Mail
Anruf